Kunst

Münchner Rokoko von Asam bis Günther

Mit Leib und Seele. Das Münchner Rokoko – Werke der Künstler, die zwischen 1720 und 1770 in München ansässig waren: die Brüder Cosmas Damian Asam (1686–1739) und Egid Quirin Asam (1692–1750) sowie Johann Baptist Straub (1704–1784), Franz Anton Bustelli (gest. 1763) und Ignaz Günther (1725–1775).

MariaThalheim-199

Christian Jorhan d.Ä. (1727–1804) Betender Putto am Hochaltartabernakel, 1765 © Diözesanmuseum Freising, Foto: Thomas Dashuber

Die Kunsthalle München zeigt rund 160 Holzskulpturen, plastische Bildwerke aus Stuck, Ton, Porzellan und Silber sowie Gemälde, Zeichnungen und Druckgraphik, kurz ein gelungenes Ausstellungsthema zum Weihnachten.

Viele Objekte sind aus Kirchen und Klöstern. Die oft dem Betrachter nur schwer zugänglichen Werke wurden einmalig aus ihrem Kontext entnommen, um in den Sälen der Kunsthalle präsentiert zu werden.

Jesus, mit Ketten an die Geißelsäule gefesselt und ans Kreuz geschlagen, die Muttergottes, die Augen Schmerz dieser Welt umflort, Kirchliche Kunst, deren Besichtigung man sich nicht entgehen lassen sollte.

Und wer nach der Ausstellung noch nicht genug hat, der kann in der Stadt weiter auf Entdeckungsreise gehen: Asamkirche, Amalienburg und Theatinerkirche sind gleich um die Ecke.

Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung

Mit Leib und Seele. Münchner Rokoko von Asam bis Günther (bis 12. April 2015)

Theatinerstraße 8
80333 München

Tel.: +49 (0)89 22 44 14
Täglich 10 – 20 Uhr

http://www.kunsthalle-muc.de