Film

A Long Way Down

Bei der Filmadaption des Romans „The Long Way Down“, die nun auf die große Leinwand kommt, wird garantiert kein Zuschauer auf Topper’s Tower in London steigern, zumindest nicht, um sich herunterzustürzen. Im Gegenteil, man wird eher anfangen, die charmante Art und Weise der Briten zu schätzen, die sogar in der Vorbereitungen zum letzten Sprung höflich miteinander umgehen, sich in eine Schlange stellen und sich beim Vorderman formvollendet erkundigen, ob er noch lange brauche.

Der Brite Nick Hornby ist einer der wenigen zeitgenössischen Schriftsteller, die es schaffen, aus jedem zweiten Werk einen Bestseller zu machen. Darüber hinaus verfasst er oft die Skripte zu eigenen Romanvorlagen und kann sogar mit dem Thema „Selbstmord“ spielerisch umgehen, indem er eine Tragödie in eine intelligente Komödie umwandelt.

Der Regisseur Pascal Chaumeil gestaltet die vier potenziellen Selbstmörder, den TV-Moderator Martin Shaw (Pierce Brosnan), die Politiker-Tochter Jess (Imogen Poots), die alleinerziehende Mutter eines Behinderten Maureen (Toni Collette) und den Pizzaboten J.J. (Aaron Paul), dank der Vorlage mit unübertroffener Ironie und Offenheit. Gedanken an Selbstmord verkommen zur Farce vorkommt, wenn man sich an die Szenen erinnert, in der die vier Helden nach dem ersten gescheiterten Selbstmordversuch sich zum zweiten am Valentinstag verabreden oder als sie, um der Verfolgung durch die Medien zu entkommen, gemeinsam in den Urlaub fahren.

Im sonnigen Süden entwickelt sich – dank Pierce Brosnan – die Geschichte fast im Sinne von „Mamma Mia“ oder „Love is All You Need“, wenn nicht alles mit einer lächerlichen Schlägerei enden würde, die ebenfalls nicht ernst zu nehmen ist. Während drei aus dem Schauspieler-Quartett – Pierce Brosnan, Aaron Paul und Toni Collette – dem breiten Zuschauer bereits bekannt sind, schafft es die Nachwuchsdarstellerin Imogen Poots als Jess die Aufmerksamkeit immer wieder auf sich zu lenken und kann wohl nach dieser Rolle auf viele neue Fans hoffen.

A Long Way Down

Filmstart : 3. April 2014
UK 2014
Regie: Pascal Chaumeil
mit Pierce Brosnan, Toni Collette, Aaron Paul, Imogen Poots
Länge: 96 Minuten